Undine, NIXE oder HEXE  

undine-1

Ein Kronprinz unterm Dach

Die geheimnisumwitterten Bodenkammern des Berliner Schlosses am Lustgarten – sie werden wohl nicht wieder erstehen. Irgendwo hatte ich gelesen, dass die Kinder von Königin Luise sie beim Stöbern in der Bibliothek am oberen Ausgang einer schmalen steilen Wendeltreppe ausgespäht und sich zum Spiel dorthin zurückgezogen hatten. Als Erwachsener entsann sich Kronprinz Friedrich Wilhelm, den man als König später den Vierten dieses Namens nannte, dieses Refugiums der Kindheit.

Zu den Freuden aus den Familien des märkischen Adels, die er zum Plaudern und Pläneschmieden für die kommende Zeit der Regentschaft einlud, gehörte der phantasievolle, einfallsreiche Friedrich de la Motte Fouqué, Enkel des berühmten Generals mit hugenottischen Wurzeln, eines Freundes des großen Friedrich. Die beiden Fritze in den königlichen Bodenkammern hatten vieles gemeinsam – verträumt, musisch talentiert, nicht sehr interessiert an aktuellen Problemen, Romantiker eben. Der Prinz war ein begnadeter Zeichner, der Generals-Enkel aus der Domstadt Brandenburg ein wunderbarere Erzähler.

Nicht fassbare Geschöpfe

So entstanden die Erzählungen Fouqués, gedruckt in Massenauflagen, eine hat es 1816 sogar auf die Bühne am Gendarmenmarkt geschafft – die UNDINE, von Goethe « allerliebst » genannt. Was begeistert das Publikum damals und heute an jenen Frauengestalten – oben Mädchen, unten Fisch, halb wirklich, halb phantastisch, teils sinnlich-verführerisch, teils kalt-abstoßend?  Die Weisen der Stämme und Völkerschaften von der Urzeit an haben ihr jeweils Namen in ihren unterschiedlichen Sprachen gegeben : Melusine, Berthald, Hulda, Viadrine, Sirene, Sirenka, Lorelei, auch namenlos taucht sie aus dem Meer, dem See oder dem Fluss auf – mit einer Metapher nur den Typ beschreibend: Najade, Nereide, Okeanide, Meerfee, Nymphe, Nixe usw.

kaiser, könig, edelmann – ritter, hexe, henkersmann

Man sucht vergeblich bei Fouqué wie auch bei anderen Autoren von Erzählungen derartiger romantischer  Frauengestalten wie Oscar Wilde, Andersen, James Joyce Bezüge zu den furchtbaren Verbrechen, die seit Jahrhunderten an Frauen begangen wurden. Der Poet der Romantik übergeht die Scheiterhaufen, die Schreie der Gemarterten. Ihm und seinem Freund, dem Kronprinzen, sind die Schicksale jener « Hexen » und « Ketzerinnen » nicht gleichgültig , aber die Staatsräson fordert Schweigen. Fouqués Undine ist keine Hexe, ihre Zauberkraft bewirkt keine Schäden bei Mensch und Tier, sondern entfacht die Liebe des Ritters;  Undine lästert nicht Gott, sie ist nicht mit dem Teufel oder Dämonen im Bunde. Auch ihr Sterben ist nicht gespenstisch – Undine bleibt ein liebendes Wesen, vergleichbar mit Kleists Käthchen, Goethes Gretchen.

Dieter Weigert, im Oktober 2018

undine-3

 

Autor: lliensternberlin

Dr. phil. (echt Philosophie und auch noch habil. in Politologie), inzwischen Pensionär - aktiv in Denkmalschutz und Denkmalpflege, besonders Kirchen und historische Friedhöfe in Berlin an Wochenenden - unter der Woche in unregelmäßigen Abständen engagiert in Lehrerfortbildung (Geschichte, Architektur, Literatur und Theater.Bildende Kunst)

7 Kommentare zu „Undine, NIXE oder HEXE  “

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s